Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Punktation zur EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Stellung des Landw. Brandschaden-Selbsthilfevereines

Grundsätzlich wird festgehalten, dass der Verein keine sensiblen Daten verwaltet, insbesonders keine persönlichen, wie etwa Geburtsdaten, Einkommens- oder Vermögensverhältnisse, Personenstand usw.

Der Verein führt im Prinzip nur eine Mitgliederkartei mit Name und Anschrift.

Bei seiner Tätigkeit kommt es zu keiner Verwendung von Daten im Sinne des Datenschutzgesetzes. Die Daten des Vereins werden ausschließlich zur Erfüllung des Vereinszwecks ermittelt und gespeichert.

Eine Weitergabe von Daten erfolgt in keiner Weise, auch nicht auszugsweise.

Die Daten sind gegen Manipulation und den unberechtigten Zugriff Dritter gemäß dem Stand der Technik abgesichert.

Die Daten werden nach Treu und Glauben, sowie in einer für die betroffene Person nachvollziehbaren Weise, be- und verarbeitet. Den Betroffenen werden Informationen in präziser, transparenter und verständlicher Form zu Verfügung gestellt.

Eine Weitergabe von Daten in einer mit dem Vereinszweck nicht zu vereinbarenden Weise ist ausgeschlossen.

Die Datenerhebung, Verarbeitung und Speicherung erfolgt nur in dem Umfang, die für die Erfüllung des erfolgten Zwecks tatsächlich erforderlich ist.

Der Verein kann jederzeit nachweisen, dass die Daten sachlich richtig und auf dem neuesten Stand sind. Unrichtige Daten werden unverzüglich berichtet oder gelöscht.

Zeitlich werden die Daten nur so lange gespeichert, wie dies zur Zweckerreichung notwendig ist.

Zugriff auf die Daten hat nur die EDV-Beauftragte, dzt. Frau Karin Hackl, die als einzige auch die notwendigen Codes kennt. Sie wird aber von den gewählten Rechnungsprüfern kontrolliert, die jederzeit Einsicht nehmen können.

Die Mitglieder haben in der Mitgliedskarte bestätigt, dass sie die Satzungen des Vereins kennen und auch einhalten. Darin enthalten ist auch die Zustimmung zur EDV-Datenführung im Sinne einer zeitgemäßen Verwaltung des Vereins.

Die Mitglieder kennen demnach auch die Bestimmungen des § 9 der Satzung über die Evidenzhaltung der Mitgliedschaft. Damit scheint auch eine gesicherte Datenführung in EDV-Form gerechtfertigt und inkludiert damit die Zustimmung.

Linz, am 18. April 2018